Bruststraffung Kosten

Übernimmt die Krankenkasse die Kosten der Operation?

Die Kosten der Operation variieren stark nach dem Aufwand zur Straffung der Brust. Eine nur geringfügige Straffung rund um den Brustwarzenvorhof kann für 2.500 € bis 3.000 € erfolgen. Eine typische Straffung der Brüste mit Anhebung der Drüse und der Brustwarze sowie Straffung der Haut mit zusätzlicher senkrechter Narbe oder sogar auch einer in der Unterbrustfalte kann 5.000 € bis 7.000 € kosten. Letzterer Preis wird auch für eine Brustverkleinerung aufgerufen, bei der zusätzlich Drüsengewebe entfernt wird. Eine Bruststraffung mit Vergrößerung durch Implantate kostet ca. 6.000 € bis 8.000 €. Kommt im Allgemeinen die Krankenkasse für die Kosten der Operation auf?

Da die Krankenkasse nur für Erkrankungen im Sinne der RVO (Reichsversicherungsordnung) erstatten darf, sind ihr enge Grenzen gesetzt. Voraussetzung für eine Kostenübernahme ist eine pathologische oder funktionelle Störung oder aber eine erhebliche Entstellung. Beide Voraussetzungen sind bei der Brusterschlaffung nach den gegebenen Richtlinien im Allgemeinen nicht gegeben. Ausnahmen können u.U. erhebliche Entstellungen darstellen, wie die Nichtanlage einer Brust mit gleichzeitiger deutlich missgestalteter Brust auf der Gegenseite. Auch eine sehr fortgeschrittene Form einer tubulären Brust (“Rüsselbrust”) könnte z.B. den Kriterien genügen. Im Allgemeinen unterliegt die Entscheidung in solch schweren Fällen dem Medizinischen Dienst der Krankenkassen. Nicht bewertet werden dürfen psychische Leiden durch die Erschlaffung der Brüste. Sehr wohl allerdings würden chronische körperliche Leiden wie Unterbrustfaltenentzündungen oder bei sehr schweren Brüsten chronische Haltungsschäden, die sonst keiner Therapie zugänglich wären zu einer Entscheidung der Krankenkasse zur Kostenübernahme beitragen können. Das Kriterium der “Entstellung” enthält naturgemäß ein sehr subjektives Moment, auf das sich die Versicherte nur in Einzelfällen berufen kann. Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass eine Kostenübernahme der Krankenkasse in den weit überwiegenden Fällen bei Bruststraffungen nicht erfolgen kann.