Bruststraffung Nachsorge

Nachsorge – nach erfolgreicher Operation

Nach der Operation und der Heilungszeit soll die Brust wieder eine natürliche, schöne Form zeigen. Es soll im Allgemeinen nicht nur die Brustwarze in der Mitte der Brust nach vorn zeigen, sondern auch eine vom oberen Ansatz der Brust mehr oder weniger gerade Linie zur Brustwarze verlaufen und die Brust sich unterhalb der Brust konvex nach außen wölbend in harmonischer Kurvatur zur Unterbrustfalte erstrecken. Es soll ein ansehnliches Dekolletee entstehen und die Brust in ihren Ausmaßen der Größe und dem Körpergewicht der Frau entsprechen. Sie soll also natürlich, weiblich, schön sein.

Kontrolltermine

Bei der Entlassung aus der Klinik wird die Patientin mit Medikamenten versorgt und soll zuhause überwiegend Ruhe halten. Ggf. kann die Brust noch gekühlt werden. Der Stütz-BH sollte zuverlässig getragen werden. Es soll zunächst nur auf dem Rücken geschlafen werden, nicht auf der Seite und schon gar nicht auf dem Bauch. Auf Dusche oder gar Bäder muss zunächst verzichtet werden, bzw. bei der Dusche die Brüste trocken gehalten werden ( wasserdichte Duschpflaster ). Im Allgemeinen wird die Patientin nach einer Woche zu einer Kontrolle in die Praxis oder Klinik einbestellt. Dann wiederum eine Woche später und ggf. nochmals nach 3 Wochen. Dann nach 2 Monaten und nach einem halben Jahr sowie nach einem Jahr zur Kontrolle des Endzustandes.

Vorübergehende Einschränkungen / Verhaltensmaßnahmen

Als größte Einschränkung wird es empfunden, dass die Patientin für ca. 2 Wochen auf dem Rücken schlafen sollte, um die Wundheilung nicht durch Druck oder Quetschung zu gefährden. Auf Duschen sollte entweder zunächst verzichtet werden oder die Brüste dabei trocken gehalten werden, z.B. durch wasserdichte Pflaster. Bäder sind für ca. 6 Wochen nicht erlaubt. Natürlich braucht eine Wunde Ruhe zur Heilung, so dass auf Anstrengungen und übermäßige Bewegung verzichtet werden soll. Speziell soll für 4 Wochen auf Sport verzichtet werden. Es ist aber auch im Besonderen darauf zu achten, dass die Patientin in den ersten Tagen, ja eigentlich für mindestens 2 Wochen von schwerer Arbeit im Haushalt oder von der Versorgung der Familie, besonders von Kleinkindern (!) befreit werden sollte. Die Patientin ist zwar kaum auf fremde Hilfe angewiesen, außer beim Haare waschen vielleicht, aber sie braucht Ruhe und Entlastung. Beschäftigten Frauen wird empfohlen, sich ca. 2 Wochen Urlaub zu nehmen. Ist die Beschäftigung durch schwere, körperliche Arbeit gekennzeichnet, empfehlen sich besser 3 Wochen Urlaub. Falls nur eine sehr geringfügige Straffung mit Hautentnahme um den Brustwarzenvorhof herum erfolgt ist, so kann im Allgemeinen die Arbeit bereits nach wenigen Tagen oder einer Woche wieder aufgenommen werden.

Schmerzen nach der OP / Dauer der Heilung / Narbenreifung

Es wird übereinstimmend von den Frauen, die sich einem solchen Eingriff unterzogen haben, berichtet, dass der Schmerz danach überraschend geringfügig ausfiel. Zu beachten ist allerdings, dass jeder Mensch eine sehr individuell ausgeprägte Schmerzempfindung hat. Schmerzen können übrigens typischerweise auch außen neben den Brüsten auftreten, weil sich dort die Einblutungen sammeln und es zu entsprechenden Blutergüssen kommt. Sollte der Schmerz nicht nach wenigen Tagen nahezu ganz verschwinden, sondern sogar stark zunehmen, so ist dies ein Warnzeichen und sollte zur Konsultation des betreuenden Arztes führen. Was das Gefühl in den Brustwarzen anbelangt, so ist erfahrungsgemäß alles möglich. Das Gefühl kann zunächst für einige Tage verschwunden sein, um dann einer unangenehmen Überempfindlichkeit zu weichen und sich nach Wochen oder Monaten endlich zu normalisieren. Es kann aber auch sein, dass keine oder nur sehr geringfügige Veränderungen gespürt werden oder in eher selteneren Fällen das Gefühl in den Brustwarzen auch deutlich vermindert bleibt oder ganz verschwindet. Die Wahrscheinlichkeit dafür hängt auch mit der zur Korrektur der hängenden und vielleicht auch überschweren Brust gewählten Methode der Operation zusammen. Die Narbenreifung ist nach 2 bis spätestens 3 Wochen soweit fortgeschritten, dass Fäden (soweit überhaupt erforderlich) und Pflaster entfernt werden können. Allerdings schreitet die Narbenreifung weiter voran und die Narbe stabilisiert sich im Hinblick auf ihre Reißfestigkeit, weshalb unterstützend für ca. 2 bis 3 Monate ein Stütz- oder Sport-BH getragen werden soll. Gleichzeitig wird sie sich stärker röten und eventuell über das Hautniveau herausragen, also tastbar sein. In dieser Phase kann eine Narbe pathologisch entarten zu einem Keloid oder zu einer Hypertrophie. Um dies zu verhindern wird empfohlen, beginnend nach 3 bis 4 Wochen für ca. 3 Monate spezielle Narbentherapie durch auftragen einer Siliconsalbe oder von Siliconpflastern zu betreiben. Nach 4 Monaten ist die Narbe maximal reißfest. Die Narbenbildungsaktivität lässt langsam nach und die Narbe wird, ein normaler Verlauf vorausgesetzt, langsam blasser und weniger tastbar, bis nach 9 bis 15 Monaten die Narbe schließlich ausgereift ist und kaum noch stört.

Medikamenteneinnahme nach OP

In der Regel genügt ein mittelstark wirksames Schmerzmittel für einige Tage (3-7 Tage) eventuell kombiniert mit einer Tablette zum Magenschutz. Einige Chirurgen verabreichen ihren Patientinnen zusätzlich ein Antibiotikum für ca. 6 Tage. Darüber hinaus kann unter Berücksichtigung der Gesamtsituation u.U. noch für ein paar Tage eine Thromboseprophylaxe verabreicht werden.

Arbeitsfähigkeit nach dem Eingriff/ Sportausübung

Für kleinere Straffungen reichen 2-3 freie Tage. Typische Straffungen erfordern eine Auszeit von 2 bis 3 Wochen. Da i.d.R. die Kosten für diesen Eingriff nicht von der Kasse übernommen werden, kann auch keine Krankschreibung dafür erfolgen. Es muss also Urlaub genommen werden.

Spätestens nach 2 bis 3 Wochen kann die Patientin wieder ihrem geregelten Leben nachgehen. Auf Sport oder körperliche Schwerstarbeit sollte jedoch für mindestens 4 bis 6 Wochen verzichtet werden. Ebenso verzichtet werden soll auf große Hitze, also auf Wannenbäder, Sauna und Solarium für 6 Wochen. Die Brüste sollten bei Sonnenbädern bis zur Narbenreifung geschützt werden.

Einhaltung aller Kontroll- und Nachsorgetermine sowie Verhaltenshinweise

Wenn die Nachsorge nicht wie empfohlen betrieben wird, kann das negative Auswirkungen auf das Ergebnis haben. In der ersten Phase nach dem Eingriff könnte es Nachblutungen oder stärkere Schwellungen ergeben. Es kann, solange die Narbe nicht stabil ist, zu Wundheilungsstörungen kommen, die eine verlängerte Wundheilungszeit nach sich ziehen. Später dann kann sich die Narbe ungünstig entwickeln und letztlich dann zu einem unbefriedigenden Ergebnis führen. Wenn jedoch alles oben Beschriebene berücksichtigt wird, dann wird es in aller Regel zu einem sehr schönen und überaus befriedigenden Ergebnis kommen.