Vor -und Nachteile einer Brustvergrößerung

Brustvergrößerung: Vorteile

Während die unmittelbaren Vorteile der Brustvergrößerung auf der Hand liegen, nämlich formschöne, größere Brüste zu haben, die ansprechend, sinnlich und weiblich wirken, sind die mittelbaren Vorteile demgegenüber fast noch höher einzuschätzen, nämlich ein intaktes Gefühl der Harmonie mit dem eigenen Körper und gestärktes Selbstbewusstsein.

Brustvergrößerung: Nachteile

Die Nachteile sind bedingt durch die möglichen Komplikationen während oder nach dem Eingriff. Insbesondere kann die Entwicklung einer Kapselfibrose eintreten (zu kräftiges Narbengewebe um den Fremdkörper, das Implantat also, herum). Die Folgen sind Faltenbildung der Implantate, Verhärtung, Verformung oder Schmerzen der Brüste. Es kann zur Verlagerung oder Drehung des Implantats kommen. Die Folgen sind Form- und Symmetrieverschlechterung oder Tastbarkeit der Implantate direkt unter der Haut. Die Sensibilität von Brusthaut oder Brustwarze kann beeinträchtigt werden. Die schleichende Verkleinerung des eigenen Drüsengewebes kann durch permanenten Druck der Implantate von innen vorkommen.

Die Krebsvorsorge ist durch die Hinzuziehung von Ultraschalluntersuchungen wegen der mangelhaften Darstellbarkeit von Drüsengewebe, welches im Röntgen von einem Implantat überlagert wird, aufwändiger. Eine konventionelle Mammographie ist möglich, jedoch wird in einer seitlichen Röntgenaufnahme nur dasjenige Brustdrüsengewebe sichtbar, das vor der Brust liegt. Dieses Problem lässt sich lösen durch die modernen, digitalen Mammographie-Serienaufnahmen, die ohnehin eine bessere Treffsicherheit in Bezug auf das Entdecken von Tumoren haben, oder die vorherige Ultraschalluntersuchung, bei der natürlich auch verdächtige Bezirke neben dem Implantat erfasst werden.

Ratgebung durch den Facharzt

Bei den allermeisten Brustvergrößerungsoperationen liegt es an den betroffenen Frauen, die Operation zu wollen und nach einer guten und umfassenden Beratung diesem Eingriff zuzustimmen. Die Aufgabe des beratenden Facharztes ist es, den Frauen die Möglichkeiten und Erfolgsaussichten zu erklären, ihnen aber auch die Risiken und langfristigen Komplikationsmöglichkeiten vor Augen zu führen. Es ist die Patientin, die mit dem Wunsch nach einer Operation auf den Arzt zukommt. Anders kann es sein, wenn eine Fehlbildung aus den unterschiedlichsten Ursachen vorliegt. Genetisch bedingt, nach Unfällen (Verbrennungen z.B.) oder anderen Operationen (operative Korrektur eines Herzfehlers in der Kindheit z.B.), kann eine Fehlentwicklung einer oder beider Brüste nicht nur optisch auffällig werden, sondern auch zu Entwicklungsstörungen in der Persönlichkeit bei der betroffenen Frau führen. Lässt sich also eine Fehlentwicklung der Brust durch den Arzt feststellen, so kann durchaus eine Ermunterung des Arztes zur Durchführung einer Korrektur dazu beitragen, dass sich eine Patientin aktiv dafür entscheidet.