Oktober 2013 – Interview mit der HAZ Bodycontouring

01.Oktober 2013 - Presse

Interview mit der HAZ – Bodycontouring für eine Figur zum Vorzeigen!

Herr Dr. Meyer-Gattermann, viele Menschen hadern mit sich aufgrund körperlicher Makel. Wie können Sie diesen Menschen helfen?

Dr. M-G: Ja, leider führen immer wieder subjektiv empfundene körperliche Mängel zu sozialem Rückzug und Depressionen. Manche versagen sich soziale oder gar intime Kontakte und ziehen sich zurück – auch, weil sie Erschlaffungen oder Fettpolster an ihrem Körper nicht mögen. Beim Mann ist die Ursache am häufigsten die Männerbrust, auch Gynäcomastie genannt. Frauen indes lässt der Verlust ihrer ehemals guten Figur nach Schwangerschaften verzweifeln, und Frauen wie Männer hadern mit ihrem Körperbild nach extremer Gewichtsabnahme. In solchen Fällen kann den Menschen medizinisch geholfen werden, damit sie sich wieder mit ihren Körpern identifizieren und häufig ein zufriedeneres Leben führen können.

Das klingt sehr überzeugt. Welche Beispiele gibt es dafür?

Dr. M-G: Viele Männer, die unter einer zu großen Brust leiden, verstecken diese unter weiter Kleidung und vermeiden es, sich „oben ohne“ zu zeigen. Sei es nach dem Sport beim Duschen, am Strand oder gegenüber einer Frau. Durch eine einfache Fettabsaugung, häufig kombiniert mit einer Brustdrüsenentfernung mittels minimalem Schnitt, lässt sich in den allermeisten Fällen ein hervorragendes Ergebnis mit absolut normalem Aussehen erzielen. Problematischer ist es oft für Frauen, bei denen sich aufgrund von Schwangerschaften Körperformen und Brüste unvorteilhaft verändert haben. Diese Frauen gehen mit ihren Kindern oft nicht mehr schwimmen, ziehen sich vor ihren Partnern zurück und werden zuweilen richtig schwermütig. Brustkorrekturoperationen oder Bauchdeckenstraffungen tragen erheblich dazu bei, dass diese Frauen ihr ehemaliges Körperbild zurückgewinnen. Solche Eingriffe können wahre Wunder wirken, was den individuellen Gewinn an Lebensqualität betrifft.

Was können Menschen tun, die extrem an Gewicht verloren haben?

Dr. M-G.: Für solche Menschen ist es geradezu eine Bestrafung. Sie haben endlich die Last von vielen Kilos abgelegt und können sich dann trotzdem nicht stolz ihrer Umgebung präsentieren, weil ihre Körperhülle oft völlig erschlafft ist und die körperliche Erscheinung eher greisenhaft als knackig anmutet. Für diese Patienten gibt es verschiedene Körperstraffungsoperationen: angefangen mit dem unteren Bodylift, bei dem Bauch, Hüften und Po gestrafft werden, über Bruststraffung, Flanken- und Rückenstraffungen, dem sogenannten oberen Bodylift, bis hin zu Oberarmstraffung oder Oberschenkelstraffungen.

Treten Hauterschlaffungen und störende Fettpolster auch parallel auf?

Dr. M-G: Ja, erblich bedingte Fettpolster oder hormonell geförderte Fettpolster lassen sich aber oft gut durch ein Body-Contouring korrigieren. Dabei werden teilweise Fettpolster an Oberschenkeln, Hüften und Kinn entfernt – und gleichzeitig Körperregionen mit zu wenig Fett mithilfe einer Eigenfett-Transplantation modelliert. Das können sowohl kleine Brüste als auch eingefallene Wangen oder ein zu kleiner Po sein. Hierbei geht es in erster Linie darum, harmonische Körperformen zu kreieren. Dazu können operative und andere Methoden heutzutage kombiniert werden und sehr befriedigende Ergebnisse bringen.