Zurück zum Lexikon

Anisomastie

Eine Anisomastie liegt vor, wenn die Brüste einer Frau ungleich sind und eine Brust größer und anders geformt als die andere ist. Da sich die Brüste unterschiedlich schnell entwickeln, können Anisomastien in der Pubertät bei vielen Frauen auftreten. Im weiteren Verlauf der Brustentwicklung können die Unterschiede manchmal ausgeglichen werden.

Geschieht dies nicht, kann bei einer Anisomastie z.B. eine Brustverkleinerung, Bruststraffung oder Brustvergrößerung zum Ausgleich in Erwägung gezogen werden.

Veröffentlichung: