Zurück zum Lexikon

Genitalästhetik

Unter Genitalästhetik oder auch Genitalchirurgie werden ästhetische Behandlungen am weiblichen Intimbereich verstanden. Hierzu zählen unter anderem Veränderungen an den Schamlippen, am Venushügel (Mons Pubis), am Kitzler (Klitoris) und dem Jungfernhäutchen (Hymen).

Anlass zur Intimchirurgie ist häufig bei körperlichen Beschwerden von Frauen, wie z.B. Schmerzen beim Fahrradfahren oder beim Geschlechtsverkehr, gegeben. Jedoch auch bei starkem Schamgefühl, häufig mit Verzicht auf Intimkontakte kann eine Operationsindikation vorliegen. Zumeist wird die Verkleinerung der inneren Schamlippen – Schamlippenverkleinerung – angestrebt.

Veröffentlichung: